Social Icons

Mittwoch, 30. Januar 2013

Black Rose, Part 8


Der nächste Part der Geschichte, die ich mit 14 schrieb. Ich denke, dass noch zwei, höchstens drei weitere Parts folgen werden, dann ist es zu Ende. Ich habe zwar eine Fortsetzung dazu geschrieben, etwa ein Jahr später, aber ob ich es veröffentliche mache ich abhängig von euren Reaktionen ;-)

Diesmal war Arina die letzte in der Aula, nachdem sie einige Minuten vor dem riesigen Raum ausgeharrt und darüber nachgedacht hatte, wie sie es ihren Freunden beichten sollte. Ihre Bandmitglieder warteten schon auf sie.
"Na, Arina, wo warst du denn so..." Hizu stockte erschrocken. "Du siehst ja furchtbar aus!"
"Genau dasselbe hat deine Schwester heute Morgen auch zu mir gesagt! Wie ähnlich ihr euch doch seid!" Arina ließ sich auf den Bühnenrand sinken und vergrub das Gesicht in ihren Händen. Wie sollte sie jetzt anfangen? Das Mädchen spürte eine kühle Hand auf ihrer Schulter.
"Was ist denn los, Arina?" wollte Suya sorgenvoll wissen. "Hat es mit der Nachricht zu tun, die deine Ma gestern am Telefon nicht sagen wollte?!"
Arina sah auf, in die besorgten Gesichter ihrer drei Freunde. "Ja, du hast Recht!" Sie seufzte schwer. "Mein Vater wurde befördert, gestern, nach so langer Zeit!"
"Das ist doch toll, oder?!" fragte Hizu unsicher. "Aber scheinbar nicht wirklich."
Tommy zuckte mit den Schultern, nur Suya hatte auf einmal wieder seinen eiskalten Blick aufgesetzt, mit dem Arina ihn kennen gelernt hatte. Das erschrak sie zutiefst. "Wohin?" brummte er in tiefster Tonlage. Er hatte das Problem also sofort genau erkannt.
Arina seufzte schwer. "Hiroshima."
"Ihr - ihr zieht nach Hiroshima?!" fragte Hizu entsetzt. Seine Augen wurden so groß wie Teller, ebenso Tommys. "Das kann doch nicht sein, das ist ein Scherz! Was wird aus uns und aus der Band...?"
Suya presste seine Hände zu Fäusten. Er schien wirklich wütend zu sein, aber er sprach es nicht aus. "Wie lange wirst du noch hier sein?"
"Etwa einen Monat." Arina schluckte und versuchte die Tränen zurückzuhalten. "Es tut mir Leid, aber wie es aussieht muss ich die Band und euch verlassen. Glaubt mir, ich wünschte ich könnte etwas daran ändern, aber..." Nun kamen die Tränen doch. Mit schwimmenden Augen sah sie auf, versuchte sich an einem aufmunternden Lächeln. "Aber ich werde euch ganz sicher schreiben und in den Ferien so oft besuchen, wie ich kann!"
"Versprochen?" hakte Tommy mit einem unsicheren Blick nach. Arina sah einen kleinen Moment zu Boden, bevor sie wieder tapfer lächelte, aufsprang und ihre Schulter über die Tasche warf. "Tut mir leid, ich muss die Probe heute ausfallen lassen, ich habe Reinigungsdienst in der Klasse und darf nicht zu spät kommen. Wir sehen uns nachher!"
Und mit diesen Worten verließ sie fluchtartig den Raum.
Kaum war die Tür hinter ihr ins Schloss gefallen, wandte Tommy sich zu seinen Freunden um, einen ängstlichen Blick im Gesicht. "Sie wird uns doch schreiben und uns besuchen, ODER?"
Hizu sah Suya an, doch dieser antwortete nicht. Er biss sich nur mit einem wahnsinnig gequälten Blick auf die Lippe und schwieg.

"Du bist Tommys Frage also ausgewichen?" fragte Mirani, während Yoko das Licht anknipste. Es war mittlerweile stockfinster.
Arina nickte. "Ja, denn ich wusste, dass ich es nicht konnte. Ich wusste, dass meine Eltern einen Weg finden würden, dass ich das nicht schaffe und das haben sie im Endeffekt auch."
"Himmel, was haben sie denn gemacht?" fragte Yuki. 
"Sie haben die Briefe meiner Freunde abgefangen und sich für die Ferien immer irgendetwas ausgedacht, dass ich nicht nach Tokyo fahren konnte. Nach einer Weile wollte ich das selber nicht mehr, weil ich Angst hatte, dass sie mich vergessen haben." Arina sah auf. "Nach einem Jahr haben sie mir gestanden, dass sie die Briefe weggeworfen hatten, angeblich um mich vor großem Heimweh zu schützen. Aber ich war nicht mehr mutig genug, meinen Freunden noch zu schreiben. Immerhin war ein Jahr vergangen, seit sie überhaupt von mir gehört hatten."
Die Mädchen schluckten und Yuki schüttelte langsam mit dem Kopf. "Wie konnten deine Eltern nur so etwas tun..."
"Und ihr seid dann wirklich einen Monat später weggezogen?" fragte Mirani.
Ihre Freundin nickte nur.




Kommentare:

  1. Durch die Story muss ich mich bei Gelegenheit mal durcharbeiten.

    Aber das Wortspiel mit Deinem Blogtitel finde ich originell.

    AntwortenLöschen
  2. Und dabei war es eine ganz spontane Idee ;)
    Danke für das Kompliment!

    AntwortenLöschen
  3. Du hast echt tolle Geschichten und dein Schreibstil gefällt mir richtig gut.
    Ich mache gerade eine Blogvorstellung und finde, dass dein Blog perfekt dazu passen würde.
    Alles Liebe Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)
      Ich werde mir das mal anschauen!
      Liebste Grüße.

      Löschen

 

Sample text