Social Icons

Dienstag, 21. Juni 2016

[Live-Ticker] Ein Schreibtag im Zug nach Berlin

Es geht mal wieder nach Berlin: meinen besten Freund für ein paar Tage besuchen, und übers Wochenende ein kleiner Abstecher zu meinen Eltern.
Und wie kann man die Zeit im Zug besser nutzen, als mit einem kleinen Schreibmarathon?

Hier werde ich in den nächsten Stunden immer mal wieder ein kleines Update posten, für die, die auch schon wach sind ;)

07:00 Uhr: Durch ein supergünstiges Sparangebot habe ich einen Platz in der ersten Klasse ergattert. Und ich muss zugeben, dass das im ersten Moment ganz schön von den Schreibplänen ablenkt. Was für eine Beinfreiheit! Was für schnelles, kostenloses W-Lan! Tageszeitung und Latte Macchiato werden einem direkt geliefert.
Eine Sache fällt mir schnell auf: Hier sind fast nur Männer im mittleren Alter, die Anzüge tragen. Die fragen sich bestimmt gerade, womit ich meine erste Millionen verdient habe. Um den Schein zu wahren, tippe ich jetzt gleichzeitig auf dem Laptop und meinem Iphone herum, und setze ein hochnäsiges Gesicht auf. 
"Nur weil Alfred den Jet noch nicht repariert hat, muss ich jetzt mit dem Pöbel reisen!!"
So, jetzt wird aber endlich weiter am Buch geschrieben ;)

07:40 Uhr: Ich komme nur schlecht voran, denn die Szenen werden schwierig. Blutig. Dramatisch. Masken fallen, große Geheimnisse werden endlich aufgedeckt. Die ganze Zeit frage ich mich, was meine Beta-Leser von den ganzen Wendungen halten. Dieses Buch ist alles andere als leicht zu schreiben, auch wenn es am Anfang so flüssig von der Hand ging. Ein bisschen bin ich schon froh, dass es bald zu Ende ist.
Auf der anderen Seite bringt die Bahn-Angestellte mir gerade eine Tüte Bonbons. Schon sieht die Welt weniger grau aus.

08:35 Uhr: Kapitel 19 ist endlich fertig! In dem habe ich jetzt schon seit Tagen festgesteckt, dementsprechend erleichtert bin ich gerade. Ist aber auch eine schwierige Stelle, wenn es so langsam auf den Showdown hinausläuft ;) Noch anderthalb Stunden, bis ich umsteigen muss. Weiter geht's, mit neuer Motivation!

09:15 Uhr: 600 schleppende Wörter und einen Nachbarn, der meine Tastatur mit Müsliriegel-
Krümeln bestäubt, später, muss ich einsehen, dass ich mich gerade wirklich nicht mehr konzentrieren kann. Runde 2 beginnt also erst, wenn ich in den Anschlusszug gestiegen bin ;) Und bis dahin lenke ich mich mit ein paar Comics ab. Yay!

10:48 Uhr: Okay, nachdem ich jetzt 25 Minuten auf meinen Anschlusszug warten musste (wann geht bei einer Zugfahrt auch mal was glatt?), sitze ich nun auf meinem neuen Platz und versuche, die letzten beiden Stunden nach Berlin schreibtechnisch noch einmal richtig durchzupowern! TSCHAKKA!

11:37 Uhr: Endlich bin ich im Fluss! In der letzten Stunde habe ich direkt vier Wordseiten geschrieben, und kann das bestimmt noch ein bisschen fortsetzen ;) Sieht aus, als könnte ich meinen Plan, die Geschichte während meiner sechs freien Tage zu beenden, doch noch schaffen ;)

12:03 Uhr: So, der Schreibmarathon ist vorbei. Bald ist mein Zug endlich in Berlin und ich kann vor Freude meinen besten Freund umspringen! :D Die restliche Zeit bis dahin nutze ich jetzt, um meinen derzeitigen Comic (Nightwing) endlich zu Ende zu lesen. Also heißt es Abschied nehmen vom Live-Ticker! Es war wirklich lustig, das wiederhole ich irgendwann ;)

“Er denkt, dass er dich gebrochen hat. Er denkt, dass du allein und verzweifelt bist, und dass nichts ihn mehr aufhalten kann.” Ich spürte, wie sich die Wut in meinem Bauch in Entschlossenheit verwandelte. “Wir werden ihm das Gegenteil beweisen.”


Kommentare:

  1. Schön, dass es so gut voran ging. Ich nehme mir für Bahnfarten auch immer eine ganze Menge vor und lasse mich dann zu sehr von Sitznachbarn ablenken, oder das Arbeiten wird mir dadurch unangenehm ^^"
    Freue mich auf dich!!

    AntwortenLöschen
  2. Und ich freu mich dich zu sehen!! :)

    AntwortenLöschen

 

Sample text